durch Wald und Seenland

Seit Thunder Bay sind wir weiter durch Wäler gefahren, haben unzählige Seen zwischen den Bäumen durchblitzen sehen und uns immer wieder an unterschiedlichen Aussichten erfreut. Der erste Stopp allerdings war an den Kakabeka Falls, kurz nach Thunder Bay. Wunderschön gelegen, ein kleines Schmuckstück knapp neben der Straße. Übernachtet haben wir in Fort Frances, einem kleinen Grenzort, von dem wir mal wieder in die USA gucken konnten. Prompt haben wir uns mit einer Kanada-Flagge als Aufkleber für´s Auto ausgestattet – US-Amerikaner sind nicht die allerbeliebtesten im Land, und wir fahren nunmal mit US-Kennzeichen durch die Gegend… Vielleicht hilft das ja! Der Lage am Rainy River hat der Ort Folge geleistet, nachts gab es ein Gewitter, das uns mit seinen heftigen Blitzen und Donnern nicht so sehr viel schlafen lassen hat.

Am nächsten Tag wollten wir eigentlich eine Begräbnisstätte ansehen, leider war aber genau an dem Tag geschlossen. Wir konnten uns ein wenig am Gelände umsehen, aber gerade das Museum, das wir sehen wollten, war nicht zugänglich. Dann eben weiter, bis zum Rushing River Provincial Park. Ein wunderschön, mitten im Wald gelegener Park mit großem, weitläufigem Campinggelände. Wir hatten einen herrlichen, ruhigen Platz und uns spontan entschlossen, noch eine zweite Nacht zu bleiben. Gestern sind wir dann einen Wanderweg gegangen und haben ansonsten einfach nur die Natur genossen. 

Heute hat sich diese nämlich für uns ziemlich verändert – wir sind in der Provinz Manitoba angekommen. Hier beginnt die Prärie, es wird flach, weit und Getreidefelder überwiegen. Straßen sind mit dem Lineal gezogen und Kurven somit rechtwinklig. Ein neues Fahrgefühl!

Thunder Bay

Das klingt ziemlich dramatisch, ist es aber nicht. Thunder Bay ist nach North Bay die letzte größere Stadt im Westen Ontarios. Auf dem Weg zu unserem Campingplatz haben wir an einem Aussichtspunkt angehalten und erstmal einen wunderbaren Blick über die Bucht und den Lake Superior genossen. Am Aussichtspunkt stand auch eine Statue von Terry Fox, einem Volkshelden Kanadas. Fast überall haben wir schon Statuen von ihm gesehen oder Inschriften. In seinem Namen werden immer noch Spendengelder für die Krebsforschung gesammelt.

Vorgestern sind wir hier schon angekommen, gestern haben wir einen kurzen Ausflug in die Stadt unternommen. Der erste Eindruck war nicht sehr schön, etwas trist kam uns alles vor. Das kann aber auch am grauen, leicht regnerischen Wetter gelegen haben. Im sehr netten Museum wurden wir äußerst freundlich und ausführlich zu weiteren interessanten Plätzen in der Gegend aufgeklärt (so sehr viele sind es nicht), weiter sind wir zum Hafen mit Aussicht auf den Sleeping Giant und ein wenig durch die Läden gebummelt. Das war dann noch ein deutliches Stück netter als der erste Eindruck. Sehr deutlich zu sehen an den Läden ist der finnische Einfluss. In Thunder Bay befindet sich die größte Gemeinschaft an Finnen außerhalb ihres Heimatlandes. Es gibt finnische Andenken, Lokale und Spezialitäten. Und einen deutschen Bäcker – seit gestern gibt es Brotzeit bei uns 🙂

Heute sind wir hier im Fort William geblieben, wir haben einen netten Stellplatz und mussten auch mal ein wenig das Auto aufräumen. Und ein Tag Pause tut auch mal gut. Bisher gefällt uns Kanada sehr gut! Landschaftlich wunderschön und beeindruckend in der Größe und Weite! Auch mit den Kanadiern gab es bisher nur gute Erfahrungen (umso besser, wenn sie mitbekommen, dass wir nicht dieselbe Nationalität haben wie unser Auto…), gestern gab es von unseren Nachbarn Marlene und Paul sogar eine große Flasche selbstgemachten Wein geschenkt. Gewöhnungsbedürftig sind aktuell die langen Abende für uns, hier weiter im Norden wird es einfach deutlich später dunkel als in Deltaville (jetzt um 22:30Uhr ist immer noch ein wenig Tageslicht).

Algonquin und weiter westwärts

Donnerstag nach dem Museum sind wir noch ein Stück gefahren, vorgestern wollten wir den Algonquin Provincial Park durchqueren und auch ein wenig wandern gehen. Wir sind früh von unserem Campingplatz aufgebrochen, Moskitoschwärme haben uns verscheucht. Da wussten wir noch nicht, dass das erst die Ouvertüre war…

Der Park ist teilweise von der Fernstraße 60 aus zugänglich, man könnte einfach durchfahren, dann benötigt man kein Parkticket. Wenn man allerdings zwischendurch anhalten will, sei es zum wandern, picknicken oder um das Infozentrum zu besuchen, dann kostet es pro Auto CA$17 (~11€). Wir haben zwei kürzere Wanderungen gemacht und zwischendurch an einem See zu Mittag gegessen. Die Landschaft ist wunderschön, immer wieder kommt man an Seen vorbei, gesäumt von Wäldern, jeder sieht ein wenig anders aus! Die Wege sind gut beschildert und offensichtlich auch bei den angesiedelten Moskitos bestens bekannt. Wir wurden regelrecht überfallen und ausgesaugt, wenn wir mehr als eine gefühlte Millisekunde ruhig standen. Leider kann man so die schöne Aussicht nicht so sehr genießen… Wir haben fleißig Antimückenschutz gesprüht und gecremt, unzählige der Mistbiester draußen und im Auto erschlagen und uns dennoch am Park erfreut!

Gestern und heute war dann das Hauptthema „Fahren“. Zum Einen wollten wir ein wenig Strecke zurücklegen, zum Anderen gibt es unterwegs außer Landschaft tatsächlich nicht viel anzusehen. Es wechseln sich Bäume mit Seen und Flüssen ab, zwischendurch sahen wir auch unglaublich weiter Flächen an Feldern mit ein paar Kühen dazwischen. Durch ein paar Ortschaften kamen wir auch, die waren aber sehr verstreut. Die Strecke heute war noch ein wenig weniger besiedelt als gestern – zwischen Hearst und Longlac lagen einfach „nur“ gut 200km Wald mit ein paar Seen. Ohne weitere Ortschaft dazwischen. Sehr beeindruckend! Falls es jemanden genauer interessiert: zwischen North Bay und Thunder Bay haben wir uns für die Nordroute auf der 11 entschieden. Das ganze ist Teil des Trans-Canada-Highway, der drittlängsten Straßenverbindung der Welt.

Ottawa

Die Hauptstadt Kanadas, Ottawa, wollten wir natürlich nicht auslassen. Für zwei Nächte haben wir uns einen Walmarkt-Parkplatz gegönnt (normalerweise wird erlaubt, dass man dort im Camper/Auto übernachtet und das Klo nutzt) – alle Campingplätze waren uns zu weit außerhalb der Stadt. Ins Zentrum war es am Mittwoch nicht mehr weit und wir haben eine neue Erfahrung in einem Parkhaus gemacht: wenn es voll ist, kann man da durchaus auch in der Fahrgasse stehen. Ein Mitarbeiter hat die Schlüssel eingesammelt und bei Bedarf im Weg stehende Autos zur Seite gefahren. Sehr pragmatisch, gefällt uns 🙂

Wir hatten keinen so sehr festen Plan für den ersten Tag, nur ein paar Anlaufstellen. Erstes Ziel war der Rideau-Kanal, bzw. seine Schleusenanlage zum Ottawa-River. Der Kanal ist die älteste ununterbrochen genutzte künstliche Wasserstraße Nordamerikas und die Schleusen sind wohl noch ziemlich original – sie werden mit der Hand betrieben. Leider konnten wir sie nicht in Aktion erleben, es war kein Verkehr. Die Anlage ist auf jeden Fall äußerst sehenswert! Weiter sind wir zum Parlamentshügel, der gleich nebenan liegt. Grundsätzlich sind auch gratis Führungen durch´s Parlament möglich, nur hatten wir einen schlechten Zeitpunkt, es gab gerade Staatsbesuch aus Frankreich (und in dem Fall gar keine Führungen). Abschließend sind wir noch ein wenig durch die Straßen geschlendert, haben uns im „Bierhaus“ eine Palette mit Probebieren gegönnt (was sonst?) und sind zu unserem Parkplatz zurückgefahren.

Für Donnerstag hatten wir einen Plan: das Kanadische Museum für Geschichte. Laut Reiseführer unbedingt sehenswert – und das unterschreiben wir sofort! Durch die gerade laufende Ausstellung zum Mittelalter in Europa (Nürnberg ist auch erwähnt) sind wir recht flott durch, die andere temporäre Ausstellung zur Erkundung der Nordwestpassage hat uns spontan dann doch mehr gefesselt. Die Ausstellung war sehr aussagekräftig und interessant aufgebaut. Viele Erläuterungen, Interviews zum Nachhören und anschauliche Videos und Exponate. Toll!

Anschließend ging es zur Dauerausstellung um die kanadische Geschichte. Und zwar nicht des Staates Kanada (das wäre bei 151 Jahren schnell erzählt), sondern der Geschichte auf der Landfläche der aktuellen Staatsfläche. Angefangen ein paar tausend Jahre vor unserer Zeitrechnung bis in die Gegenwart. Und auch diese Ausstellung war fantastisch aufgemacht. Umheimlich abwechslungsreich mit vielen Exponaten, Erläuterungen, Karten und interaktiven Beispielen. Sehr ausführlich und äußerst informativ war die Frühgeschichte dargestellt, dieser Teil hat uns auch am meisten interessiert. Die Einwanderung der Europäer und insbesondere der Umgang mit Indigenen (auch in jüngerer Vergangenheit) wurde durchaus kritisch betrachtet. Im Nachbarland haben wir das bisher im Ansatz vergleichsweise nur in einem der Smithsonian Museen gesehen…. Insgesamt war das für uns wohl das am bisher besten aufgemachte Museum, das wir besucht haben!

Regen und sattes Grün um uns

Wie vom Wetterbericht angekündigt, hat es in der Nacht auf Montag zu regnen begonnen. Das ganze kombiniert mit einem Temperatursturz auf knapp über 10°C. Nicht so doll, aber das wird schon auch wieder besser werden. Wir haben uns auf den Weg gen Westen gemacht, gelandet sind wir im Parc National de Plaisance, irgendwo zwischen Montréal und Ottawa auf einer Insel. Da wohl auch aufgrund des Wetters grad nict so viel los ist, haben wir den besten Stellplatz zugewiesen bekommen. Und der war tatsächlich grandios!

Der Regen hat abends eine Pause gemacht, und so konnten wir uns für bestimmt zwei Stunden ans Wasser setzen und die Aussicht genießen. Garniert wurde sie durch einen regelrechten Zoo, der sich u.a. um uns herum gezeigt hat: Biber, Buntspechte, Streifenhörnchen, Schildkröten, Blauhäher, Rehe, Murmeltiere und ein wildes Vogelgezwitscher um uns herum. Der Platz war nicht billig, aber ein echtes Highlight!

Jetzt vormittag regnet es weiter, also schwingen wir uns wieder ins Auto.

Montréal

Unsere Überdosis Stadt haben wir überwunden und uns heute früh nach Montréal bewegt (gestern hatten wir tatsächlich noch kurz mit uns gekämpft). Vom Campingplatz aus mussten wir ein Stück mit dem Auto bis zur Metro fahren, leider sind wir hier etwas in der Pampa. Dafür liegt der Platz sehr ruhig.

Montréal hat uns sehr gut gefallen! Es wirkt ein wenig wie in Frankreich (kein Wunder, man hört ja auch überall Französisch), die Altstadt ist sehr malerisch und man bekommt endlich wieder richtig guten Espresso. Wir sind ein wenig durch die Straßen geschlendert, haben uns am Hafen herumgetrieben, Skyline bewundert und dann wieder zurück zum Campingplatz. Nachdem es heute Nacht zu regnen beginnen soll, wollten wir noch ein wenig das schöne Wetter in aller Ruhe bei einem Glas Wein genießen.

zweimal Manhattan

Wir hatten uns die Tage perfekt eingeteilt, das Wetter hat genau so mitgespielt, wie wir es gebraucht haben. Gestern sind wir High Line Park entlang gelaufen. Es ist eine alte Bahntrasse, die über den Straßen Manhattans verläuft und inzwischen wunderschön begrünt ist. Man kann entlang des Weges viel Zeit verbringen, sich immer wieder mal hinsetzen, den Ausblick auf die Straßenschluchten von ein wenig weiter oben genießen und muss dabei weder auf Ampeln noch auf Autos aufpassen. War ein sehr schöner Spaziergang! Anschließend sind wir durch Chelsea Market geschlendert – hauptsächlich gibt es bunt gemischte Essensstände oder kleinere Lokale für Snacks und ein ganz buntes Treiben. Wir haben uns eine (taiwanesische? koreanische? auf jeden Fall asiatische) Suppe gegönnt, die durchaus an die im Markt in Saint-Laurent-du-Maroni rankam! Zumindest geschmacklich, preislich lag ein Eck dazwischen… Zum Abschluss des Tages sind wir noch kurz zum Central Park gefahren, wir wollten ein paar Sonnenstrahlen einfangen.

Heute hatten wir nicht so viel Programm geplant, das Wetter war auch sehr unfreundlich: Nebel (der sich nicht wie gestern aufgelöst hat), Nieselregen und ein Stück kühler. Hauptpunkt heute: das National Museum of the American Indian. Es ist ein Smithsonian, was für Qualität spricht. Außerdem kosten die Smithsonian-Museen keinen Eintritt, kann man also nicht viel falsch machen. Und wir fanden es richtig gut! Das zum gleichen Thema in Washington DC hatten wir ja schon gesehen (sehr empfehlenswert!), das hier in Manhattan ist eine gute Ergänzung dazu. Es gibt hauptsächlich Exponate aus ganz Amerika, also vom kompletten Kontinent, die zeigen, welch unterschiedliches und beeindruckendes Kunsthandwerk gefertigt wurde.

Von Wolkenkratzern mit viel Verkehr drumherum haben wir erstmal genug. Morgen geht es dann also weiter, wir wissen noch nicht, wo wir landen. Wie es die nächste Zeit mit Berichten und insbesondere Bildern dazu klappt, wissen wir auch noch nicht. Wenn wir keinen Übernachtungsplatz mit Strom haben, können wir die Computer nur unterwegs laden und da werden wir sehen, wie weit die Akkus reichen. Wir sind auch darauf gespannt!

Unterwegs

Gestern haben wir wie geplant den Absprung geschafft, heute sind wir schon auf Long Island. Wir hatten uns für die Route entlang der Küste entschieden, es ging also erstmal gen Süden und dann ab dem Chesapeake-Bay-Bridge-Tunnel nach Norden. Gefahren sind wir bis Lewes in Delaware, haben dort nach der ersten Nacht im Auto (man liegt echt bequem) die Fähre nach Cape May genommen. Von dort sind wir, teilweise über Nebenstraßen und auch ein Stück Küstenstrasse mit Kurzausflug an den Strand bis New York weiter. Die Fahrt war angenehm – bis wir über die Verrazano-Brücke kamen. Ab da haben wir für die letzten 19 Meilen noch ganze 3 Stunden gebraucht. Es ist uns völlig unverständlich, wie sich jemand so einen Verkehr jeden Tag antun kann…

Die Route war schön, die Gegend entlang der Küste hatten wir noch nicht gesehen! Und morgen geht´s nach Manhattan – aber nicht mit dem Auto!

Natur pur

Wir stehen mit dem Heck in Richtung eines Streifens Wald. Direkt dahinter sieht man den Creek durchschimmern, aber das Grüne dazwischen platzt vor Leben. Wir können am Heck sitzend einem bunten Treiben zusehen: Krähen, Kardinäle, Grauhörnchen, Libellen und noch allerlei mehr. Die Grauhörnchen stehen dabei natürlich unter besonderer Beobachtung (das von letzter Woche haben wir inzwischen gefangen und weit, weit weg wieder ausgesetzt), es hat sich aber keines mehr Kassiopeia genähert. Und wir hoffen, dass sie sich auch weiterhin von ihr fernhalten!

Und da wir ja auch schon eine Weile hier sind, sammeln sich mit der Zeit Bilder, die wir bisher nicht in Artikeln untergebracht haben. Wie zum Beispiel die, die wir von etlichen Häusern hier in der Umgebung gemacht haben. Deltaville ist im Prinzip ein kleines Dorf am Ende der Welt und hat mit Hurd`s auch sowas wie einen Ortskern – die Häuser sind aber alle weit verteilt. Die Häuser und Grundstücke sind mehr oder weniger verfallen, manche auch sehr schön gepflegt.

Inzwischen haben wir unser Auto fast komplett bestückt, der Stauraum unter dem Bett ist Gold wert! Wir haben (vermutlich) alles dabei, was wir so brauchen, auch die Verpflegung zwischendurch ist gesichert. Und für alles andere gibt es sicherlich auch in Kanada Geschäfte, in denen man einkaufen kann.

Neuseeländischer Erdofen

Wir hätten ja nicht gedacht, gerade hier in den USA in den Genuss einer neuseeländischen Spezialität zu kommen. Dennoch: gestern gab es Hāngi. Rick, der Chef hier von Yard, hat uns Freitag nachmittag für Sonntag in die Fishing Bay Marina eingeladen (die und der Yard daneben werden von jeweils einem seiner Brüder geleitet). Ein Loch wurde schon vor ein paar Tagen gebuddelt und während der Woche wurden die Essenskörbe geschweißt. und von irgendwo Eisenbahnschienen angeschleppt, auf die passende Länge geschnitten und vormittags schon in die Glut gelegt.

Dazu wurde eine Menge an Essen angeschleppt: eine frisch geschlachtete Gans, zwei Enten, Lamm und Schweinefleisch, Kartoffeln, Kürbis, Knoblauch, Zwiebeln, Weißkohl – alles ist am Ende im Erdloch gelandet. Fünf Stunden später wurde wieder alles ausgebuddelt und zum Verzehr freigegeben. Und es waren zwar etliche Leute da, aber es war auch völlig hoffnungslos, dass die Anwesenden die Fülle an Essen vertilgen konnten. Es war extrem lecker, alles hatte einen rauchigen, ein wenig erdigen Geschmack, aber einfach zuviel.

Der Anlass für die Veranstaltung war ein sehr netter: zum einen kocht Rick gerne, insbesondere wenn er dabei was ausprobieren kann. Und zum anderen ist gerade eine junge neuseeländische Crew hier, die morgen abreist, und so hat Rick die Gelegenheit wahrgenommen, den drei Jungs einen einmaligen Abschied zu bereiten. Und wir hatten auch noch was davon 🙂

Colonial Williamsburg

Rund um Williamsburg hatten wir gestern ein paar Sachen zu erledigen, das haben wir gleich mit einem kurzen Spaziergang durch die Altstadt von Williamsburg verbunden. Diese steht unter Denkmalschutz und ist eine lebende Altstadt. Die Häuser sind teilweise bewohnt, teilweise sind sie auch begehbar und man findet Werkstätten darin (dann muss man allerdings Eintritt bezahlen, der uns mit $41 zu teuer war) und durch die Straßen flanieren Menschen in Kleidung aus der Zeit des 18. Jahrhunderts. Selbstverständlich gibt es auch Läden und Restaurants, in denen man ohne Eintrittskarte sein Geld lassen kann 😉 Falls wir nochmal in der Gegend sind, werden wir uns da sicher nochmal umsehen!

Zu erledigen hatten wir eine Mitgliedschaft bei AAA, dem Pendant des ADAC. Wir wollen ja im Sommer nach Kanada und da unser Auto nicht das allerneueste ist und manche Strecken da doch ein wenig länger sind, wollten wir für den Fall der Fälle vorsorgen. Bei der Gelegenheit haben wir uns gleich mit Kartenmaterial eingedeckt! Dann gab es für mich neue Wanderschuhe, die vor vier Jahren in Brasilien gekauften haben leider so gar keinen Halt auf glattem und auch nicht so glattem Untergrund mehr gegeben… Die Vorfreude auf den Sommer steigt 🙂

Fast wie neu

Wir hatten tatsächlich so richtig Glück mit dem Wetter: seit Montag wurde es kontinuierlich immer ein wenig wärmer, viel Sonne, wenig Wind und die Pollen waren deutlich reduziert. Wir haben uns für jeden Tag eine Schicht Lack vorgenommen, diese aber erst nach Betriebsschluss am Yard aufgebracht. Wenn hier die Autos der Arbeiter oder Lieferanten vorbei fahren, wird doch ganz gut Staub aufgewirbelt, den wollten wir nicht im Lack haben.

Wir sind beide sehr angetan vom Ergebnis! Der Farbton war eine gute Wahl und das Auftragen hat auch gut funktioniert. Kassiopeia sieht wie aus dem Ei gepellt aus 🙂 Dabei haben wir weder poliert, Beschriftung und Marlin angebracht und der blaue Streifen fehlt auch noch. Wir würden sagen, es war eine gute Entscheidung, Kassiopeias Bauch hier in Deltaville zu streichen. Es ist noch nicht zu heiß, auch nicht zu feucht. Das Material bekommt man sehr einfach und preislich dürfen wir uns auch nicht beschweren.

Zuerst dachten wir, dass die Farbe hier teurer ist als in Deutschland, was aber so nicht stimmt. Verwendet haben wir den 2K-Lack „Perfection“ vom Hersteller „Interlux“ (in Deutschland „International“). Der Dosenpreis lag bei $68 (Bestellung über den grandiosen Hardwarestore Hurd’s hier in Deltaville), in Deutschland kommt eine auf etwa 40€, allerdings sind die Dosen hier größer (~950ml gegen 750ml) und somit kommt das bis auf ein paar Cent hin oder her auf das gleiche. Uns kam die größere Einheit entgegen, pro Anstrich haben wir genau eine Dose verbraucht.

Gestern war dann noch eine Nachbesserung nötig. Zwei Tage, nachdem die Grundierung fertig war, hat es nachts geregnet und wir haben beide beim ersten Blick früh auf den Rumpf einen Schreck bekommen: braune Streifen! Bei manchen Schrauben, mit denen die Fußreling befestigt ist, haben sich Rostnasen gebildet. Das geht ja mal gar nicht auf dem fertigen Lack! Also haben wir von außen die Fußreling mit Sikaflex abgedichtet. Wir sind gespannt, wo dann die Rostnasen hinlaufen… Die Schrauben neu einsetzen kam nicht in Frage, wir wissen nicht, welche Qualität wir hier kurzfristig bekommen hätten…

Kleinzeug und ein Ausflug

Neben dem Streichen stehen noch ein paar andere „Kleinigkeiten“ an. Die Halterung der Gasflaschen im Ankerkasten ist mit der Zeit völlig aufgeweicht (auch Bootssperrholz hält nicht ewig), jetzt bauen wir eine aus Plexiglas. Die Kette bekommt unten eine neue Auflage, die müssen wir nur noch besorgen. Zumindest haben wir schon eine Vorstellung, was wir so wollen. Dann haben wir Post bekommen – unser Reiseführer für Kanada ist da, die Sommerplanung kann noch ein Stück konkreter werden. ins Buch eingepackt war meine neue Kreditkarte. Die alte wurde in Belize gehackt, glücklicherweise wurde der Betrug jedoch schnell erkannt. Was wir dabei gelernt haben: für die Zeit des Postversands kann man die Karte beim Anbieter telefonisch auch temporär sperren. Falls sie unterwegs abgefangen wird, kann sie so wenigstens nicht missbraucht werden! 

Unser kleiner Rückkehrer hat etwas Arbeit verursacht – er hat sich nämlich gestern durch unser Moskitonetz gebissen, die offene Tüte Nachos im Salon war wohl doch zu verführerisch… Zumindest hat er sich über nichts anderes hergemacht, vielleicht kann er sich ja doch an Regeln halten. Das neue Fliegengitter ist aus Aluminiumnetz, wir sind gespannt, wie lange es standhält. Unser Ziel ist dennoch, den Kleinen dauerhaft loszuwerden. Die Falle ist mit einem neuen, selbstgemixten Köder bestückt und die ersten Rezepte für Squirrel-Stew (Grauhörnchen-Eintopf) haben wir auch schon studiert. Nachdem an dem Knirps aber nicht so sehr viel dran ist, werden wir ihn wohl eher wieder aussetzen. Diesmal jedoch deutlich weiter weg! Zuerst muss er allerdings nochmal in die Falle gehen…

Das sonnige Wetter gestern haben wir zu einem Ausflug nach Kilmarnock mit Elke und Werner von der SY NaJa genutzt – es ist zwar immer noch kühl, aber die Sonne ist einfach herrlich! Und der Frühling gibt alles, überall ist es grün, es blüht und sprießt nur so!

Schleifarbeiten

Das schöne Wetter haben wir direkt ausgenutzt. Nach der ersten Schleifrunde sind die Löcher am Rumpf verspachtelt, geschliffen, nachgespachtelt und wieder nachgeschliffen. Das ganze haben wir pünktlich zum heutigen Regenwetter hinbekommen. Dank Elke und Werner von der SY Na Ja ist sogar schon abgeklebt. Wenn es wieder trocken ist und nicht ganz so windig, können wir also grundieren.

Da es wärmer wird, können wir auch wieder mehr im Cockpit leben. Herrlich! Eine Nebenwirkung ist, dass endlich wieder die Nähmaschine ihren Platz auf dem Salontisch gefunden hat. Die ersten Sommerkopfbedeckungen sind genäht, ein paar andere Dinge stehen noch an. Außerdem lässt es sich so einfacher räumen und aussortieren. Von Cristina und Gaël haben wir letzthin ein paar Reste bekommen, die konnten wir endlich auch mal sinnvoll verteilen. Die Winterdecke haben wir inzwischen außer Dienst gestellt, die wenn verpackt ist, ist nochmal mehr Luft. 

Tja, und unser Grauhörnchen bleibt uns treu. Das ist ja eigentlich eine schöne Eigenschaft, in dem Fall aber nicht wirklich. Inzwischen hat er/sie schon zweimal unser Cockpit als Klo benutzt (glücklicherweise finden wir „nur“ feste, kleine Knödel, die sich leicht aufsammeln lassen) und verschiedenes Obst angeknabbert. Aber das kann so nicht weitergehen. Die Jungs vom Yard haben Freitag eine Falle aufgebaut, aus der er sich beim ersten Mal direkt wieder befreien konnte. Gerade warten wir darauf, daass er zum zweiten Mal reingeht… Der Plan ist, ihn/sie ein Stück weiter weg wieder auszusetzen. Wir wollen ihm ja nichts schlimmes, aber das mit der WG funktioniert einfach nicht.

Frühling! und ein Wiedersehen

Es scheint, als ob er endgültig gekommen ist. Zwischendurch gibt es zwar immer noch kühle Tage und unsere Heizungen haben noch keine Sommerpause, aber die Sonne wärmt doch gleich ein Stück mehr. Und wir können auch wieder unser Cockpit benutzen, das erweitert den Wohnraum doch deutlich. Endlich! Das heißt andererseits auch, dass wir so langsam anfangen können, an Kassiopeia zu arbeiten. Bei noch nicht mal 10°C tagsüber ist das einfach zu kalt gewesen bisher.

Tja, und was haben wir die letzte Zeit so alles getrieben? Wir waren beide in unseren Jobs ganz gut mit Arbeit versorgt und dank unseres Stellplatzes, der inzwischen direkt neben dem Büro und somit der WiFi-Antenne ist, konnten wir ausführlich der Mediatheken frönen. Danke ans öffentlich rechtliche Fernsehen 🙂

Und so ganz nebenbei haben wir ein paar nette Abende mit Cristina und Gaël aus der Schweiz. Sie kamen vor gut einer Woche hier an, sind inzwischen nach Hause geflogen und wollen hier ihr Boot verkaufen lassen. Es war zwischendurch sehr schön, mal wieder mit anderen internationalen Seglern zu plauschen und sich über vergangene und, wer weiß, vielleicht zukünftige Ziele auszutauschen.

Und so kamen heute gleich die nächsten Segler zum Plauschen an: Elke und Werner mit Mitseglern und ihrer SY NAJA, direkt und ohne Zwischenstopp von Florida nach Deltaville. Und, was durchaus bemerkenswert ist: auch ohne Motor, der ließ sich nämlich bereits in Florida nicht mehr starten. Letzte Nacht sind sie in der Fishing Bay angekommen, heute dann unter Segeln an den Steg. Wir freuen uns sehr, die beiden wiederzusehen, das letzte Mal war in Brasilien vor knapp vier Jahren!