Kleinzeug und ein Ausflug

Neben dem Streichen stehen noch ein paar andere „Kleinigkeiten“ an. Die Halterung der Gasflaschen im Ankerkasten ist mit der Zeit völlig aufgeweicht (auch Bootssperrholz hält nicht ewig), jetzt bauen wir eine aus Plexiglas. Die Kette bekommt unten eine neue Auflage, die müssen wir nur noch besorgen. Zumindest haben wir schon eine Vorstellung, was wir so wollen. Dann haben wir Post bekommen – unser Reiseführer für Kanada ist da, die Sommerplanung kann noch ein Stück konkreter werden. ins Buch eingepackt war meine neue Kreditkarte. Die alte wurde in Belize gehackt, glücklicherweise wurde der Betrug jedoch schnell erkannt. Was wir dabei gelernt haben: für die Zeit des Postversands kann man die Karte beim Anbieter telefonisch auch temporär sperren. Falls sie unterwegs abgefangen wird, kann sie so wenigstens nicht missbraucht werden! 

Unser kleiner Rückkehrer hat etwas Arbeit verursacht – er hat sich nämlich gestern durch unser Moskitonetz gebissen, die offene Tüte Nachos im Salon war wohl doch zu verführerisch… Zumindest hat er sich über nichts anderes hergemacht, vielleicht kann er sich ja doch an Regeln halten. Das neue Fliegengitter ist aus Aluminiumnetz, wir sind gespannt, wie lange es standhält. Unser Ziel ist dennoch, den Kleinen dauerhaft loszuwerden. Die Falle ist mit einem neuen, selbstgemixten Köder bestückt und die ersten Rezepte für Squirrel-Stew (Grauhörnchen-Eintopf) haben wir auch schon studiert. Nachdem an dem Knirps aber nicht so sehr viel dran ist, werden wir ihn wohl eher wieder aussetzen. Diesmal jedoch deutlich weiter weg! Zuerst muss er allerdings nochmal in die Falle gehen…

Das sonnige Wetter gestern haben wir zu einem Ausflug nach Kilmarnock mit Elke und Werner von der SY NaJa genutzt – es ist zwar immer noch kühl, aber die Sonne ist einfach herrlich! Und der Frühling gibt alles, überall ist es grün, es blüht und sprießt nur so!

Grundierung

Es wurde noch ein wenig weiter gespachtelt und geschliffen, aber irgendwann war es genug und wir konnten uns an die Grundierung machen. Der Rumpf war vorbereitet, den Schleifstaub hatten wir noch abgewaschen und gut getrocknet. Also ging es ans Farbe mischen, wir haben uns für eine 2K-Grundierung entschieden, der Lack wird dann auch 2K, der sollte mehr aushalten als ein 1K-Lack.

Der erste Mischversuch schlug fehl – wir hatten den falschen Verdünner gekauft und die Farbe wurde batzig. Ein wenig Lehrgeld hat uns das gekostet – die deswegen zusätzlich erforderliche Dose Farbe hat mal schnell $45 gekostet… Der richtige Verdünner hat dann anstatt $5 auch noch 28 gekostet – was investiert man nicht alles für ein schönes Boot!

Insgesamt zwei Schichten Grundierung sind aufgetragen und Kassiopeia sieht jetzt schon richtig schick aus! So gleichmäßg weiß kennen wir sie gar nicht 🙂

Ansonsten kam die Kälte zurück – die Winterdecke ist wieder im Einsatz. Und noch einen Rückkehrer haben wir: Sam, das Squirrel, hat den Rückweg gefunden. Die Falle steht wieder, beim nächsten Mal wird er weiter weg gebracht!

Abschied von Sam

Und wir hoffen endgültig! Auch zum zweiten Mal konnte er/sie sich wieder befreien, dann haben wir die Falle ein bißchen besser eingestellt und heute vormittag war es soweit: er ging rein und kam nicht mehr raus. Natürlich war die Verzweiflung groß, aber selbst sein durchaus herzzerreißender Blick hat uns nicht erweichen können. Einer der Arbeiter hier vom Yard hat ihn ein paar Meilen weit weg gebracht und wir hoffen, dass er dort ein schönes, neues Zuhause findet. 

Schleifarbeiten

Das schöne Wetter haben wir direkt ausgenutzt. Nach der ersten Schleifrunde sind die Löcher am Rumpf verspachtelt, geschliffen, nachgespachtelt und wieder nachgeschliffen. Das ganze haben wir pünktlich zum heutigen Regenwetter hinbekommen. Dank Elke und Werner von der SY Na Ja ist sogar schon abgeklebt. Wenn es wieder trocken ist und nicht ganz so windig, können wir also grundieren.

Da es wärmer wird, können wir auch wieder mehr im Cockpit leben. Herrlich! Eine Nebenwirkung ist, dass endlich wieder die Nähmaschine ihren Platz auf dem Salontisch gefunden hat. Die ersten Sommerkopfbedeckungen sind genäht, ein paar andere Dinge stehen noch an. Außerdem lässt es sich so einfacher räumen und aussortieren. Von Cristina und Gaël haben wir letzthin ein paar Reste bekommen, die konnten wir endlich auch mal sinnvoll verteilen. Die Winterdecke haben wir inzwischen außer Dienst gestellt, die wenn verpackt ist, ist nochmal mehr Luft. 

Tja, und unser Grauhörnchen bleibt uns treu. Das ist ja eigentlich eine schöne Eigenschaft, in dem Fall aber nicht wirklich. Inzwischen hat er/sie schon zweimal unser Cockpit als Klo benutzt (glücklicherweise finden wir „nur“ feste, kleine Knödel, die sich leicht aufsammeln lassen) und verschiedenes Obst angeknabbert. Aber das kann so nicht weitergehen. Die Jungs vom Yard haben Freitag eine Falle aufgebaut, aus der er sich beim ersten Mal direkt wieder befreien konnte. Gerade warten wir darauf, daass er zum zweiten Mal reingeht… Der Plan ist, ihn/sie ein Stück weiter weg wieder auszusetzen. Wir wollen ihm ja nichts schlimmes, aber das mit der WG funktioniert einfach nicht.

es wird wärmer…

So langsam aber sicher scheint es tatsächlich wärmer zu werden und auch zu bleiben. Das ist für uns der Startschuss für die Vorbereitung der Arbeiten am Rumpf, der ja laut nach Farbe schreit. Michl hatte schon angefangen, die ein oder andere abgeplatzte Stelle mit dem Dremel zu bearbeiten, heute hat er noch ein paar gefunden. Ich habe den Marlin am Bug entfernt, da wollen wir nicht drumherum malern (einen neuen haben wir schon an Bord). Der Bugspriet ist abgebaut und eine Rumpfseite ist schon angeschliffen. Spachteln können wir die Löcher noch nicht, dafür ist es mit um die 10°C doch noch zu kalt.

Unser Einbrecher hatte sich zuerst mal ein paar Tage ferngehalten (zumindest haben wir ihn nicht gesehen), heute hat er uns gleich ein paar Mal besucht. Wir waren grad kurz im Yard unterwegs und als wir zurück kamen, rumpelte was im Cockpit und der Kleine ist von dannen gehüpft. Hat sich aber durchaus Zeit gelassen dabei. Später saß ich unten, da war er schon wieder da. Anscheinend hat ihm der Aufstrich geschmeckt, den wir mittags hatten und von dem noch Reste in einer Schüssel im Cockpit standen. Nachdem die Schüssel bei seinem dritten Besuch weg war, kam er anschließend nicht wieder. Da müssen wir uns noch was einfallen lassen, wie wir unseren kleinen Freund von Kassiopeia fernhalten…

Einbrecher an Bord

Angstschiss

Vor ein paar Tagen und heute hatten wir um die Frühstückszeit einen Besucher an Bord. Zumindest hatten wir ihn/sie da das erste Mal bemerkt. Wir stehen ja inzwischen nah am Büro, das nah an den Bäumen steht. Und da kommt unser „Gast“ leicht über Dach und Außenborder auf Kassiopeia. Bis heute früh waren wir noch entzückt. Inzwischen nicht mehr ganz so sehr.

von außen

Heute tagsüber waren wir ein paar Stunden unterwegs und wollten verhindern, dass der/die Kleine es sich im Salon gemütlich macht, also haben wir die Schotts am Niedergang eingesteckt. Woran wir nicht gedacht haben, war die Luke in der Bugkabine. Die ist zwar durch das Dinghi gut geschützt, bei entsprechender Körpergröße kann man aber unten drunter krabbeln und sich durchquetschen. Dann muss nur noch das Fliegengitter überwunden werden (was wohl die leichteste Übung war) und schon ist man drin. Leider gibt es dann da aber keinen Ausgang mehr. Zumindest keinen, den so ein kleiner Kerl öffnen kann. Der Rückweg über die Luke ist nicht über Klettern erreichbar, also hat er/sie sich freigebissen. Und das gründlich.

eigentlich putzig, oder?

Tja, die Idee mit den Schotts war für diesen Fall eine blöde… Jetzt überlegen wir, wie wir den nächsten „Einbruch“ verhindern können. Der Knirps muss ja auch ziemliche Panik gehabt haben, das wollen wir uns allen nicht mehr antun. Vielleicht wurde Sam (heut früh hatten wir uns noch einen Namen überlegt…) ja auch so abgeschreckt, dass er/sie eh nicht mehr wiederkommt. 

Frühling! und ein Wiedersehen

Es scheint, als ob er endgültig gekommen ist. Zwischendurch gibt es zwar immer noch kühle Tage und unsere Heizungen haben noch keine Sommerpause, aber die Sonne wärmt doch gleich ein Stück mehr. Und wir können auch wieder unser Cockpit benutzen, das erweitert den Wohnraum doch deutlich. Endlich! Das heißt andererseits auch, dass wir so langsam anfangen können, an Kassiopeia zu arbeiten. Bei noch nicht mal 10°C tagsüber ist das einfach zu kalt gewesen bisher.

Tja, und was haben wir die letzte Zeit so alles getrieben? Wir waren beide in unseren Jobs ganz gut mit Arbeit versorgt und dank unseres Stellplatzes, der inzwischen direkt neben dem Büro und somit der WiFi-Antenne ist, konnten wir ausführlich der Mediatheken frönen. Danke ans öffentlich rechtliche Fernsehen 🙂

Und so ganz nebenbei haben wir ein paar nette Abende mit Cristina und Gaël aus der Schweiz. Sie kamen vor gut einer Woche hier an, sind inzwischen nach Hause geflogen und wollen hier ihr Boot verkaufen lassen. Es war zwischendurch sehr schön, mal wieder mit anderen internationalen Seglern zu plauschen und sich über vergangene und, wer weiß, vielleicht zukünftige Ziele auszutauschen.

Und so kamen heute gleich die nächsten Segler zum Plauschen an: Elke und Werner mit Mitseglern und ihrer SY NAJA, direkt und ohne Zwischenstopp von Florida nach Deltaville. Und, was durchaus bemerkenswert ist: auch ohne Motor, der ließ sich nämlich bereits in Florida nicht mehr starten. Letzte Nacht sind sie in der Fishing Bay angekommen, heute dann unter Segeln an den Steg. Wir freuen uns sehr, die beiden wiederzusehen, das letzte Mal war in Brasilien vor knapp vier Jahren!

Ende einer Odyssee

Wir haben ja schon länger ein eigenes Auto. Bis vor kurzem konnten wir glücklicherweise mit Hilfe von Freunden das Auto auf ihren Namen anmelden und versichern. Als wir jetzt aus Mexiko zurück kamen, gab es nun die Nachricht: sie gehen zurück nach Deutschland. für die beiden eine gute Nachricht! Wir freuen uns grundsätzlich mit, haben aber jetzt das Problem mit dem Auto. Wenn sie hier nicht mehr wohnen, können sie auch kein Auto mehr haben, somit erstmal wir auch nicht.

Somit mussten wir probieren, Klara auf uns anzumelden. Als wir das Auto gekauft haben, hieß es noch, das geht nicht, aber man kann ja einfach nochmal fragen. Unsere erste Adresse war die DMV, die US-amerikanische Zulassungsstelle für Fahrzeuge. Die erste Antwort dort: wenn wir hier keine Adresse haben, dann wird das Auto eben auf die deutsche Adresse zugelassen. 

Also haben wir uns des Themas Autoversicherung angenommen. Online sind wir gescheitert – wir haben keine Sozialversicherungsnummer und keinen Führerschein aus Virginia..Den entscheidenden Tipp bekamen wir hier in der Werft: eine kleine Niederlassung der Versicherung „Virginia Farm Bureau“. Wir wurden sehr freundlich beraten und hatten einen Tag später ein Angebot für eine Versicherung. Dass wir hier keinen offiziellen Wohnsitz haben, nur einen deutschen Führerschein und keine Sozialverscihernugsnummer – alles kein Problem. Als Adresse wurde völlig problemlos die Werft hier genommen (was wir selbstverständlich zuvor abgesprochen haben). 

Wir sind daraufhin nochmal zur DMV, wir wollten genau nachfragen, welche Unterlagen wir brauchen, von der Versicherung kam nämlich noch die Info, dass wir mit einer lokalen Fahrlizenz unsere Rate senken könnten. Um die zu bekommen, muss man nachweisen, dass man hier wohnt. Eine Meldepflicht gibt es in den USA nicht, also kann man u.a. mit einer Arzt-, Strom- oder Wasserrechnung, einem bestätigten Nachsendeantrag, oder einer Rechnung einer Kfz-Versicherung seinen Wohnsitz belegen.

Also haben wir die Versicherung abgeschlossen, sind direkt weiter zur DMV – und wurden von dort wieder heimgeschickt. Die Versicherungsbestätigung reicht als Adressnachweis nicht aus (Rechnung haben wir noch nicht) und unsere Führerscheine für eine Anmeldung auf die deutsche Adresse auch nicht – da steht nämlich keine Adresse drauf. Wir sind einen Tag später wieder hin – mit meinem Personalausweis, das ist das einzige offizielle Dokument mit Bild und Adresse, das wir dabei haben (Michls Personalsausweis ist noch in Buenos Aires, der wurde ja dort geklaut). Und wurden wieder heimgeschickt, die Registrierungssoftware kommt mit der deutschen Postleitzahl nicht zurecht.

Bei der DMV kannten sie uns inzwischen schon, die Damen dort waren sehr hilfsbereit. Das ging so weit, dass sie hier in der Werft angerufen und darum gebeten haben, dass wir eine Bestätigung über einen Liegeplatz ausgestellt bekommen (Bootslagerung an Land zählt nicht als Wohnsitz). Den Schrieb haben wir Montag bekommen, noch kurz den Sturm am Dienstag abgewartet und sind gestern zur Zulassung. Und haben jetzt ein auf uns versichertes Auto auf Kassiopeias Adresse angemeldet!

Ein riesiges Danke an Meghean und Missy vom Yard, Jennifer von der Versicherung und Gail inkl. Mitarbeiterinnen bei DMV!

Deltaville Sock Burning

Gestern war DAS gesellschaftliche Großereignis in Deltaville. Einer der Segelmacher hatte zum Einleiten des Frühlings durch Sockenverbrennen eingeladen, dazu gab es Freibier und gratis Austern. Und alle sind gekommen! Wir haben ein paar Segler, die auch hier in der Werft ihr Boot haben, getroffen, und alle miteinander waren wir erstaunt, wie viele Menschen in Deltaville leben. So sehr groß ist das doch gar nicht, dachten wir bisher immer. Das Wetter hat mitgespielt, die Sonne kam raus und solange sie da war, war es auch angenehm. Ein netter Nachmittag mit Speis, Trank und Musik – Danke Ullman Sails!

mal wieder zurück in den USA

Seit Donnerstag sind wir wieder in den USA, nachdem wir jedoch die letzten Tage mit der Wärme in Puerto Morelos nochmal in vollen Zügen genossen haben. Wenn wir, als wir den Flug gebucht haben, gewusst hätten, dass Freitag und heute ein Sturm über die Ostküste fegt, wären wir vielleicht ein wenig später geflogen… Ein paar Tage fanden wir noch Zuflucht bei unseren Freunden in Fredericksburg, der Plan ist, Montag zu Kassiopeia zu fahren. Wir werden sehen, wie weit sie noch abgekühlt ist… Tagsüber hat es hier schon Temperaturen knapp im zweistelligen Plus-Bereich (also doch deutlich wärmer als in Deutschland) und es ist auch sonnig, wir wissen aber nicht, wie schattig Kassiopeia steht. Bald sind wir schlauer.

unsere Zusammenfassung zum ICW…

… und endlich die Bilder! Jetzt im Nachhinein ist uns aufgefallen, dass wir etliches gar nicht so erwähnt haben an den einzelnen Tagen. Ganz vorne dran stehen da für uns die verschiedenen Gerüche. Wir haben verschiedene Wälder (erdig, Kiefern, Zypressen, gemischte Bäume), Shrimp-Fischer, Grillplätze, stehendes Wasser, Zuflüsse zum Atlantik und undefinierbares riechen können. Wobei die Wälder ganz besonders stark geduftet haben. Insgesamt waren wir von der Fülle an Natur überwältigt. Wir sind durch recht wenige Orte gefahren, insbesondere nach Morehead wurde das Grün immer mehr. Wir waren auf einsamen, wunderschönen Ankerplätzen, die wir hier nicht erwartet hätten.

Generell ist es größtenteils relativ einfach, Ankerplätze zu finden. Wir hatten uns abends immer überlegt, wie weit wir am Folgetag fahren wollen und welche Optionen wir da zum Ankern oder Anlegen haben. Dreimal haben wir uns kurz vor dem Ziel nochmal umentschieden. Navigiert haben wir auf dem Tablet mit Navionics, die Karten sind beeindruckend genau und aktuell. Und zu Infos zur Strecke haben wir zusätzlich zum Waterway Guide als Buch auf dem Tablet die App „Active Captain“ verwendet. Damit hatten wir aktuelle und übersichtliche Infos zu allen Orten und für die gesamte gefahrene Strecke. Brückenhöhen, -öffnungszeiten, Schleusenzeiten, Funkkanäle und Telefonnummern sind komplett aufgelistet. Die Brückenöffnungen auf Anfrage haben alle problemlos geklappt, auch bei den beiden Schleusen auf unserer Strecke gab es kein Problem (obwohl ein paar wenige, die da so sitzen, weder kommunikative noch überbordend freundliche Menschen sind…).

Auf den ganzen 545sm hatten wir gesamt gesehen unheimlich viel Glück mit dem Wetter. Immer wieder waren Gewitter mit Blitz und Donner angekündigt, so richtig erwischt hat es uns erst auf den letzten 80sm. Auf den Radarbildern haben wir ganz oft vor oder hinter uns die dicken Wolken gesehen. Und die letzte Nacht haben wir ja auch überstanden. Womit wir auch nur gute Erfahrungen gemacht haben, waren die Menschen, die wir getroffen haben. In Georgetown wurden wir spontan zum Muscheln- und Garnelenessen eingeladen, ein Motorbootfahrer hat uns spontan freigeschleppt, ein anderer hatte sich bereit gehalten, von einem weiteren haben wir schöne Bilder von Kassiopeia bekommen, der nächste hat sich im Gewitter um uns gesorgt und auch sonst hatten wir mit einer ganzen Menge an hilfsbereiten Menschen zu tun!

Bisher eine absolut grandiose Entscheidung, dass wir in den Norden gefahren sind! Begünstigt natürlich auch dadurch, dass Kassiopeia durch Tiefgang (1,40m) und Masthöhe (ca. 14m über Wasserlinie) hier keine Probleme hat. Die bisherigen Artikel zum ICW haben wir in einer eigenen Kategorie zusammengefasst und auch die Koordinaten der einzelnen Ankerplätze noch ergänzt.

ICW Tag 12+13+14

Das wären somit auch erstmal die letzten Tage auf dem ICW gewesen – wir sind nämlich angekommen. Aber von vorne:

Mittwoch ging es durch den Dismal Swamp Canal, zuvor jedoch noch ein Stück den Pasquotank River entlang, in dem wir geankert hatten. Das war wohl eines der schönsten Stücke auf der Fahrt entlang des ICW. Herrlich grün, ruhig, kurvig, mit glattem Wasser, teilweise grün bewachsen – wir kamen uns vor, als wäre da schon sehr, sehr lange niemand mehr durchgefahren. Nach der Schleuse in den Dismal Swamp Canal ging es dort weiter. Er ist bis auf eine Kurve kerzengerade, auch dicht bewachsen, nur merkt man schon an Geruch und Wasseroberfläche, dass es ein stehendes Gewässer ist. Am Info-Center haben wir kurz angehalten, wurden mit Broschüren und Karten überhäuft und sind noch gar bis nach dem Canal gefahren. Unser Ankerplatz war wieder relativ ruhig, jedoch schön näher an der Zivilisation – neben der Interstate 64.

Donnerstag waren wir dann nicht nur näher, sondern gefühlt mittendrin in der Zivilisation – wir fuhren durch Norfolk entlang von Hochhäusern, Hafenfronten, Containerverladestellen und dem größten Stützpunkt der US-Marine. Man muss normalerweise 500 Yard Abstand halten von Schiffen der US-Navy, wir wurden an einer Stelle sehr freundlich gebeten, doch bitte auf die andere Fahrwasserseite auszuweichen. Kurz zuvor fuhren wir unter unserer letzten Brück durch, fast 50 waren es auf der Strecke seit Charleston. Zum Abschluss fanden wir einen sehr schönen Platz im Chisman Creek. Für ein paar Stunden haben wir dann Kassiopeia alleine gelassen – wir waren bei Astrid und Jon zu Besuch und hatten einen sehr schönen Abend mit leckerem Essen. Das schreit nach Wiederholung!

Für das letzte Stück hatten wir hin und her überlegt. Entweder noch zwei Tagesetappen oder wir fahren eine Nacht durch. Die Vorhersage hat für Samstag Nachmittag gut 15kn Wind aus Nord angekündigt, das hat uns davon überzeugt, dass wir doch gerne Vormittag schon da wären, also eben nonstop. Gefreut haben wir uns auf eine ruhige Nacht mit viel Mondlicht, von den beiden Gewittern wusste nämlich die Wettervorhersage offensichtlich nichts… Das erste hat uns noch kurz vor Sonnenuntergang erwischt, das zweite hat uns bis fast drei Uhr früh beschäftigt. Irgendwie kamen wir nicht weg von der Wolke und entsprechend geblasen hat es, natürlich mit entsprechender Welle und Geschaukel. Aber wenigstens kam das alles eher von hinten. Ein sehr nettes Erlebnis hatten wir rund um das erste Gewitter: ein Motorbootfahrer kurz vor uns hat uns vor dem Gewitter noch über Funk gewunschen, dass wir gut durchkommen, danach gefragt, ob es uns gut geht und sich später, als wir weiter entfernt waren, erkundigt, ob alles in Ordnung ist, da er unser AIS-Signal verloren hatte. WOW!

Kurz nach acht haben wir gestern früh in der Spring Cove Marina angelegt, haben uns dann gleich auf unseren schon vorreservierten Platz verlegt und Kassiopeia gut vertäut. Da bleibt sie nämlich jetzt erstmal eine Weile liegen. Wir werden hier den Motor auf Vordermann bringen und auch unsere sonstige ToDo-Liste Stück für Stück abarbeiten. Es wird nicht langweilig werden! Zudem wir jetzt erstmal auch für ein paar Tage „Urlaub“ machen – wir hüten für Freunde zwei Kater und Haus. Gerade gewöhnen wir uns noch an solch Luxus wie ein eigenes Badezimmer, Waschmaschine, Geschirrspüler, große Küche mit zwei Backöfen, Terrasse, Auto vor der Tür, Klimaanlage und so weiter.

Die restlichen Bilder kommen demnächst!

Tag 12: 31sm, Ankerplatz Deep Creek: 36°45.369’N, 76°18.566’W
Tag 13: 39sm, Ankerplatz Chisman Creek: 37°10.934’N, 76°24.741’W
Tag 14: 83sm, Spring Cove Marina: 38°20.153’N, 76°27.693’W
auf dem ICW: 545sm, Gesamtstrecke: 9843sm

ICW Tag 10+11

Der Kanal gestern war traumhaft schön! Viel Natur, die nur von der Wsserstraße kurz unterbrochen wird. Der Wald ist unheimlich dicht und grün, wir haben am Ufer Rehe und Wildschweine gesehen. Nie hätten wir hier so geballte, unberührte Natur erwartet. Anschließend sind wir den Alligator-River hoch gefahren und kamen noch in den Genuss einer Flugshow. In der Mile Hammock Bay konnten wir Hubschrauber im Tiefflug beobachten (und vor allem hören!), die Jets gestern haben jedoch lautstärketechnisch deutlich einen draufgesetzt. Wow, sind die laut, wenn sie im Tiefflug über einen wegbrettern!

Nach einer nicht so ganz ruhigen Nacht (die Ankerplatzwahl war etwas suboptimal) haben wir heute früh erst den Albemarle Sound überquert und und dann später in Elisabeth City kurzfristig entschlossen, nicht anzuhalten, sondern noch ein Stück zu Goat Island weiterzufahren. Eine gute Entscheidung, der Ankerplatz ist mal wieder richtig schön. Und diesmal auch wieder ruhig.

Vielleicht wundert sich der ein oder andere, warum wir (für unsere Verhältnisse) doch recht flott hier durchbrausen. Zum einen haben wir einen Termin (dazu später irgendwann mehr), zum anderen wollen wir einfach nur ankommen. Wir haben in einer Marina eine Reservierung und freuen uns nach bisher über 4500 sm seit Dezember ganz einfach darauf, mal wieder länger irgendwo zu bleiben.

Tag 10: 40sm, Ankerplatz Sandy Point: 35°55.888’N, 76°00.755’W
Tag 11: 36sm, Ankerplatz Goat Island: 36°20.752’N, 76°13.504’W
auf dem ICW: 392sm, Gesamtstrecke: 9690sm

ICW Tag 7+8+9

ut vorangekommen sind wir in den letzten drei Tagen. Freitag abend sind wir in Morehead angekommen,  das war eigentlich schon als Ziel von den Bahamas geplant. Da hatte nur leider das Wetter nicht mitgespielt, weshalb wir in Charleston gelandet waren. Freitag hatten wir somit auch unsere bisher letzten Inlets, also Flussmündungen, hinter uns gebracht. Ein paar Herzattacken gab es noch (besonders bei mir, Michl ist da irgendwie abgebrühter), weil doch ein paar flachere Stücke dabei waren, aber wir sind ohne Probleme durchgekommen.

Gestern und heute haben wir dann einen ganz anderen ICW erlebt. Richtig breite Flüsse, ganz schmale Kanäle (da kommt morgen einer, der besonders schön sein soll) und viel Abwechslung. Gestern hatten wir im Bear Creek einen herrlichen, ganz ruhigen Ankerplatz, an dem wir nur ein paar Vögel und springende Fische gehört haben, heute im Pungo River, kurz vor dem Kanal zum Alligator River, sieht es nicht viel anders aus.

Boote sind nicht sehr viele unterwegs, seit Morehead sind insbesondere die Freizeitboote sehr deutlich weniger geworden. Wir werden also nicht mehr so durchgeschaukelt, das ist gut so!

Tag 7: 36sm, Portside Marina Morehead: 34°43.149’N, 76°42.820’W
Tag 8: 39sm, Ankerplatz Bear Creek: 35°11.632’N, 76°36.220’W
Tag 9: 35sm, Ankerplatz Pungo River: 35°33.509’N, 76°28.044’W
auf dem ICW: 316sm, Gesamtstrecke: 9614sm

ICW Tag 5+6

Wir sind gestern bestens rausgekommen, anscheinend waren wir einfach ein wenig zu weit hinten. Der Anker hatte sich in dem Schlick auf jeden Fall gut eingegraben! Die beiden Tage sind weniger stressig verlaufen als vorgestern, wir nur jetzt ein wenig angespannter, wenn ein flacheres Stück kommt. Ging aber so weit alles gut, wir sind nicht mehr aufgesetzt. Wir haben uns zwei windige Ankerplätze rausgesucht, hier in der Mile Hammock Bay bläst es mit über 25kn. Aber der Anker hält, nachts sollte es ruhiger werden.

Die Landschaft verändert sich ein wenig, so schön, wie es noch in South Carolina war, ist es nicht mehr, dafür waren heute deutlich weniger Motorboote unterwegs. Wir sehen keine Palmen mehr zwischen den Bäumen und der Wind wird auch etwas kühler (aber wirklich nur etwas). Wrightsville Beach, unser Stopp für letzte Nacht, ist auf den ersten Blick ein richtig netter Ort, auf dem Rückweg müssen wir da nochmal länger anhalten. Das muss klasse sein, in einem Haus mit direktem Zugang zum Wasser zu wohnen. Die meisten haben einen privaten Steg, teilweise sind auch Siedlungen mit Kanälen so angelegt, dass die Häuser alle aufs Wasser gucken. Sehr nett!

Tag 5: 26sm, Ankerplatz Wrightsville Beach: 34°12.437’N, 77°47.932’W
Tag 6: 35sm, Ankerplatz Mile Hammock Bay: 34°33.157’N, 77°19.476’W
auf dem ICW: 206sm, Gesamtstrecke: 9504sm