gut angekommen

Die letzten Tage waren ein wenig hektisch. Irgendwie kriegen wir das immer wieder hin, dass sich am Ende alles ballt. Aber wir sind dann doch losgekommen. Mit insgesamt vier großen und vier kleineren Gepäckstücken haben uns am Sonntag Laura und Bill (sie standen mit ihrer SY Rivah Music im Frühling neben Kassiopeia) abgeholt, wir haben noch einen unterhaltsamen Abend bei ihnen in Richmond verlebt und Montag früh brachte Bill uns inkl. Gepäck zum Flughafen. Alle Flüge waren pünktlich und wir sind Dienstag mittag vollständig in München angekommen. Unsere Sachen haben wir schon grob verstaut, die Wohnungssuche ist intensiviert und wir gewöhnen uns an so ungewohnte Dinge wie ein Bad nur wenige Schritte entfernt, eine Küche, in der wir uns beide gleichzeitig bewegen können und unsere Fahrräder stehen auch gleich um die Ecke.

Einer der wichtigsten Punkte, der vor Abfahrt zu erledigen war, war die Übergabe des Autos. Anna, eine sehr reizende und interessante Dame mit bewegter Lebensgeschichte, die es nach Deltaville verschlagen hat, suchte einen Van – und hat sich für unseren entschieden. Wir wünschen uns und ihr von Herzen, dass sie ohne Probleme ganz viel und weit fahren kann! 

Tja, und wie geht es jetzt weiter? Wir werden uns erstmal hier einleben, Familie und Freunde genießen und dann sehen wir weiter. Kassiopeia wartet sicher jetzt schon auf uns!

Halbzeit in Deutschland

kamerasJetzt bin ich schon eine Woche hier und irgendwie ist die Zeit im Flug vergangen. Familie, Freunde – ich freu mich sehr darüber, alle mal wieder zu sehen. Leider kann ich die Freude mit Michl nur aus der Ferne teilen, zumindest über skype und mit Bildern halte ich ihn ständig auf dem Laufenden. Das mit den Bildern ist inzwischen wieder einfacher, wir haben nämlich zwei neue Kameras. Dank einem unwiderstehlichen Angebot und beeindruckend vieler Spenden konnten wir uns mit eigener Zuzahlung eine gebrauchte Sony Spiegelreflex mit Objektiv und eine wasserdichte kompakte Lumix leisten. Vielen, vielen Dank nochmal an alle Spender!!

nuernbergIch bin somit fleißig am Knipsen, Michl wollte von allen Leckereien, die ich genieße, ein Bild (ich finde ja, das grenzt an Folter, aber er besteht darauf ;-)). Somit schicke ich Brezen, Gänse, Klöße, Enten, Pfefferkarpfen, Holzofenbrot, Wienerle, Mohnkuchen, Bier und ähnliches virtuell nach Brasilien. Aber natürlich bekommt er auch Familie und Freunde, Christkindlesmarkt und das graue Wetter zu sehen. 😉

Danke!

Unser Heimaturlaub neigt sich dem Ende, die zwei Wochen hier sind rasend schnell vergangen. Wir hatten so viele Termine wie im ganzen letzten Jahr nicht, aber wir haben jeden einzelnen genossen. Vielen Dank an alle, die sich für uns Zeit genommen oder uns eingeladen haben. Es war toll, euch alle mal wieder gesehen zu haben!

Und das waren: meine Eltern, Stefan, Anja, Caro, Rainer, Michls Eltern, Claudia, Bianca, Thomas, Heike, Elke, Olli, Christina, Ralf, Fred, Wolfgang, Anna, Rosi, Moni, Maria, Christl, Marcus, Günther, Lucky, Eva, Max, Erich, Irmi, Carmen, Kurt, Hary, Steffi, Markus, Ute, Stefan, Guido, Martin, Giovanna, Hanne, Flora, Alexander, Gisela, Thomas, Doris, Tanja, Dina, Dieter, Martina, Hans, Kerstin, Dietrich, Christian, Andy, Caro, Reiner, Elke, Sipple, Hed, Klaus, June, Micha, Gabriele und Roland. Wir hoffen, wir haben niemanden vergessen!

Morgen steht für uns der Rückflug an, dann werden wir auch wieder regelmäßiger schreiben. Es war einfach nicht die Zeit dazu. Auch wenn die Tage hier sehr schön waren, freuen wir uns doch wieder auf Kassiopeia. Unsere Zeit verbracht haben wir unter anderem mit Folgendem: 🙂

Neulich in Oberfranken

Michl mit Wolfgang - von ihm ging die Initiative aus

Michl mit Wolfgang – von ihm ging die Initiative aus

die fast komplette Runde

die fast komplette Runde

Als wir letztes Jahr losgefahren sind, hat sich in Forchheim ein kleines aber feines Grüppchen gefunden, das seitdem regelmäßig zusammen sitzt und die neuesten Infos über uns austauscht. Unser Fanclub. Wir waren anfangs völlig baff, als wir davon erfahren haben, haben uns natürlich auch sehr darüber gefreut (das tun wir auch immer noch)!! Als wir nun verkündet haben, dass wir Heimaturlaub machen, kam auch sofort die Einladung. Und wir wären ja doof, wenn wir uns so eine Einladung entgehen lassen würden!

extrem leckeres, griechisches Essen

extrem leckeres, griechisches Essen

Vielen, vielen Dank nochmal für den sehr schönen Abend! Wir haben es wirklich genossen und uns sehr gefreut, euch kennengelernt zu haben. Und es ist klasse, dass wir jetzt endlich wissen, wer da so alles regelmäßig zusammensitzt 🙂 Ein ganz besonderes Danke übrigens an Maria, die grandios gekocht hat!

Ansonsten haben wir schon ein wenig Nürnberg genossen, die besten Brezen gegessen oder auch Coburger Bratwürste geschlemmt (Danke an Thomas und Heike). Das Ganze bei schönen Sommerwetter und lauen Abenden. Wir sind sehr glücklich, dass mit uns der Sommer eingezogen ist 🙂

Familienbesuche

Die ersten Tage in Deutschland haben wir hinter uns. Und wir haben hauptsächlich erstmal Familie besucht. Das neueste Familienmitglied ist Sara, unser Enkelkind, und die war natürlich erstmal die Hauptperson. Und zwar eine sehr süße und brave. Wir wünschen ihr, dass sie und ihre Eltern weiterhin so entspannt und gesund bleiben. Und uns wünschen wir, dass wir uns bald an den Status „Oma“ und „Opa“ gewöhnen 😉 Aber bisher gefällt er uns schon ganz gut!

Als „Einschub“ zu einem Besuch bei Michls Eltern und Schwester Claudia, danke für das leckere Essen, waren wir noch kurz für einen Kaffee bei Bianca, einer ehemaligen Nachbarin. Manchmal ist es so, dass man sich lange nicht gesehen hat (Michl) oder noch nie (Claudi), sich aber trotzdem spontan gut versteht und unterhält. Und genauso war es. Danke 🙂

zurück in Franken

Irgendwie kommt es uns gerade alles recht unwirklich vor. Für die Strecke, die wir jetzt gemütlich und größtenteils in aller Ruhe in knapp einem Jahr mit Kassiopeia zurückgelegt haben, haben wir heute mit dem Flieger gut vier Stunden gebraucht. Und es wirkt alles auch nicht wirklich fremd, so als ob wir gar nicht lange weg gewesen wären. Danke für´s Abholen an meinen Vater!!

UmzugAnsonsten haben wir gestern noch den Liegeplatz gewechselt, Kassiopeia liegt jetzt mitten drin. In Las Palmas gibt es keine Fingerstege, so dass wir zum ersten Mal mit einer Mooringleine am Heck festgemacht haben. Was aber auch kein Problem war. Wir haben uns in die Lücke gequetscht, vorne festgemacht, die am Steg befestigte Mooringleine aus dem Wasser gezogen und am Heck festgemacht. Noch eine zusätzliche Leine an die Mittelklampe und schon lagen wir sicher und ruhig vertäut.

Gestern und heute haben wir noch so alles, was wir denken, nicht mehr zu brauchen, zusammengesammelt und in die Rucksäcke verpackt. Zumindest auf dem Weg nach Deutschland waren wir mit dem Gepäck noch ein deutliches Stück vom zulässigen Höchstgewicht entfernt, mal sehen, wie das in zwei Wochen auf dem Rückweg wird 😉

Seenotsignalmitteltest

Am Strand hat heute vormittag von der Marina organisiert eine Übung zu Seenotsignalmitteln stattgefunden. Gestern kam die Mail dazu, da hatten wir uns natürlich gleich angemeldet. Und es war richtig interessant! Ich habe zwar in Deutschland noch den sogenannten Knallschein (Fachkundenachweis für Seenotsignalmittel) gemacht, aber das ist alles doch eher theoretisch gewesen. Jetzt konnten wir also beide richtig knallen. So war es auch möglich, etliche abgelaufenen Signalmittel loszuwerden, die man ja sonst offiziell entsorgen muss, hier bei der Polizei. Das ganze wurde übrigens von der Policia Maritima beobachtet und überwacht.

Was den Gebrauch der Signalmittel besonders macht, weshalb man auch tatsächlich entsprechend vorsichtig sein sollte, ist, dass sie unter allen äußerlichen Umständen brennen. Sie brauchen dazu keinen Sauerstoff, sie brennen somit auch unter Wasser oder in Kleidung, wenn sie sich darin verfangen. Auch deswegen fanden wir es gut, die Teile mal entspannt anzuwenden. Wir hoffen ja, dass wir unsere Ausstattung wieder original verpackt wieder mit nach Hause bringen!

fire-worker-groupWir waren beeindruckt, dass doch relativ viele Blindgänger dabei waren, aber das kann auch daran liegen, dass manche, gerade die Rauchsignale, schon sehr alt waren (teilweise seit fast 30 Jahren abgelaufen). Manche sind auch in der Handhabung nicht so ganz einfach, bei einem Modell mit Fallschirmrakete musste man doch sehr darauf achten, dass die Zündung beim Start einem nicht die Hand verbrennt. Auch, dass die komplette Farbe an der Hülse vor Hitze schmilzt hätten wir nicht erwartet! Die Teile werden doch gut heiß.

 

Segelabweiser und Pactor

schraubstockVor einiger Zeit haben wir uns beim Segelmacher Segelabweiser mitgenommen, das sind runde, im Ø ca. 75 mm große Plastikscheiben, die das Segel vor schürfen und schleifen an Relingsstützen und Bugkorb schützen. segelabweiser Wir mussten sie nur auf die richtigen Durchmesser aufbohren und auf Relingsdraht und -halterung aufstecken. Zum Aufbohren konnten wir mal unseren Schraubstock ausgraben und verwenden. Als Halterung bot sich die Klampe geradezu an. Mal sehen, wie sich die Segelabweiser in der Praxis bewähren.

claudiBei unserer letzten Fahrt, ist schon eine Weile her, wehte es ja so stark, dass unser TO-Stander zerriss und die Flaggenleine runterkam. Den Stander hat Claudi heute mit Stoffresten verstärkt, wieder zusammen genäht. Ich durfte 🙂 wieder in den Mast und ihn in den vorgesehenen Block einfädeln und hochziehen.

Beim Durchtesten der elektronischen Geräte fiel auf, dass wir keine Verbindung übers Laptop und Internet mehr zu den Pactorstationen bekommen. Und somit, auf dieser Adresse, keine e-mails mehr empfangen konnten. Auf einen kleinen Tip von Andrea, SY-Akka hin, änderten wir die Verbindungsadresse und schwubs ging es wieder. Danke nochmal.

Den Rest des herrlich sonnigen Tages genossen wir dann an Deck bei Lesen, Teetrinken und leckeren Sandwiches mit Käse, Tomaten und Mozarella.
michl

.

 

 

neues Spielzeug

In dem Paket meiner Eltern ist auch unser neuer Kindle gekommen. Wir sind ja beide Verfechter „echter“ Bücher, also mit Umblättern, Lesezeichen, dem entsprechenden Geruch und einfach was Richtigem in der Hand. Und jetzt nach zwei Tagen müssen wir sagen: wir haben unsere Meinung nicht geändert. Das ist schon nett mit dem ebook im Bett zu liegen und kein Licht zu brauchen und es gibt sogar ne ganze Menge gratis Bücher bei amazon, aber das Gefühl mit dem Umblättern und einfach ein „Buch zu fühlen“, das fehlt halt völlig. Wir sind trotzdem froh, dass wir ihn haben, er soll ja auch hauptsächlich die Nachtfahrten literarisch gestalten, und dafür passt er wunderbar.

Heute haben wir zum dritten Mal vom Sauerbraten gegessen 🙂 Wir hatten so ein großes Stück Fleisch und genug Soße, dass es heute zumindest noch zu Nudeln mit Soße gereicht hat. Herrlich! Mal sehen, wann wir uns den nächsten gönnen, ein Stück Soßenlebkuchen haben wir noch. Zum Dessert gab es zwei Schokomuffins, gespendet von der Marina. Für ein paar Tage war der Boiler in der Herrendusche kaputt und Männlein und Weiblein haben sich nach Zeitplan die Damendusche geteilt. Das war jetzt das Dankeschön für unsere Geduld. Sehr nett, finden wir 🙂

Nebenbei haben wir noch ein wenig weiter gewerkelt (ToDo-Listen nehmen nie ein Ende!). Vor einer Weile hatten wir ja schon versucht, eine undichte Stelle dicht zu bekommen. Damals dachten wir, es lag an den nicht sauber abgedichteten Holzleisten an der Fußreling, aber der letzte Regen hat uns deutlich gemacht, dass wir da falsch lagen. Wir hoffen mal, jetzt einen Treffer gelandet zu haben: bei einem Fenster im Salon konnten wir innen in einer Ecke eine grünliche Stelle finden, also muss da wohl auch irgendwo Feuchtigkeit rankommen. Michl hat jetzt beide Salonfenster von außen nochmal mit Sikaflex abgedichtet, wir hoffen, dass da jetzt nichts mehr rein kommt. Sonst müssen wir die Fenster komplett neu verkleben…

Schon wieder Weihnachten

paketsauerbraten_fertigHeute kam wieder ein Paket mit vielen schönen Dingen 🙂 Zuerst einmal hat es uns kulinarisch zu einem fränkischen Tag verholfen: mittags lecker Brot mit Hausmacher Leberwurst (beides im Paket), abends Sauerbraten (ok, der war nicht im Paket, aber zumindest die erforderlichen Soßenlebkuchen) mit Blaukraut und Klößen (der Kloßteig war wieder im Paket). Sehr lecker! Ansonsten waren noch viele Kleinigkeiten eingepackt, wie weitere Wurstdosen, ein selbstgebackener Kuchen, unser neuer Kindle, Teebeutel, Schweißtape, Klarlack, usw.. Dem Kindle, also unserem neuen Spielzeug, konnten wir uns noch gar nicht wirklich widmen, vor lauter Sauerbraten war da keine Zeit. Aber wir haben ihn ja noch ein Weilchen, da bekommt er schon irgendwann genug Zuwendung von uns. Ein ganz großes Danke an meine Eltern!!

Die restliche Zeit haben wir weiter das immer noch herrliche Wetter genutzt. Bei knapp 20°C und strahlendem Sonnenschein lässt es sich einfach schön draußen arbeiten!

  • reservefocksturmsegelwir haben mal alle Vorsegel, die wir noch nicht ausprobiert hatten, hochgezogen und gelüftet. Zwei haben noch gefehlt. Wir hatten zwar alle schon vor Abfahrt ausgemessen, aber wenn sie so am Vorstag hängen, fällt das mit der Vorstellung der Größe und Form doch leichter. Um die kleineren über die Reling zu bekommen, war ich noch kurz bei unserem Freund, dem Segelmacher, und habe ein Drahtseil mit Kauschen konfektionieren lassen, das wir am Hals (vordere, untere Ecke) einhängen.
  • plexiglas_saegenda der Schalter unserer Ankerwinsch und des Autopiloten direkt am Niedergang ist, sind wir da immer wieder ungewollt rangekommen. Unterwegs ist das blöde, wenn man den Autopiloten ausschaltet und sich wundert, wo Kassiopeia plötzlich hinfährt. Und die Ankerwinsch sollte vielleicht auch nicht unbewußt betätigt werden. Von Thomas und Agnes bekamen wir ein Stück Plexiglas, um einen Schutz zu basteln. Danke nochmal dafür!
  • wir haben es endlich auch vollständig geschafft, den neuen Regler für unsere Solarpanele anzuschließen. Manchmal brauchen die letzten 10% einer Arbeit einfach ewig…
  • ganz wichtig zwischendurch ist es auch, die Umgebung zu betrachten. Bei dem Wetter sind ganz viele am Arbeiten und es gibt viel zu sehen 😉 Auch die Tierwelt in der Marina ist immer wieder sehenswert. Gestern beim Frühstück konnten wir z.B. einen Kormoran beobachten, der mit einer Seezunge im Schnabel aufgetaucht ist und diese dann komplett verschlungen hat. War gut zu beobachten, wie der Fisch so langsam den Hals runtergeflutscht ist!

Sonne :-)

besuchSeit Montag ist die Sonne zurück und das genießen wir auch sehr! Einerseits mit Mittag essen oder Tee trinken an Deck, andererseits auch mit Arbeiten, die einfach schönes Wetter erfordern. Auf dem Steg ist die letzten Tage auch deutlich mehr los, außerdem schaun alle viel freundlicher aus der Wäsche. Ach ja, und Wäsche hängt auch wieder auf den Booten, nach dem Regen muss wohl jeder wieder seine sauberen Klamotten aufstocken.

Wir haben gestern unser Großsegel gelüftet, in die Lazy-Bags kam doch etwas Feuchtigkeit. Nachdem praktisch kein Wind war, konnten wir es gemütlich trocknen lassen und gleich noch die Lazy-Bags sauber machen. Anschließend wollten wir auch unsere Vorsegel lüften und trocknen, aber das war nicht nötig. Die Abdeckungen sind anscheinend so gut, dass darunter gar nichts feucht wird, trotz der zwischendurch hohen Luftfeuchtigkeit. Damit haben sie sich schonmal bewährt, was uns sehr gefreut hat!

Heute war Michl im Mast und hat den Radarreflektor wieder angebracht, diesmal hoffentlich haltbarer (wir haben mit Draht verstärkt). Außerdem hat er noch einen Kontrollgang bis ganz nach oben gemacht – alles sieht gut aus im Masttop. Leider hatte er keinen Foto dabei, aber die Aussicht war klasse! Dann haben wir mal wieder den Motor laufen lassen und durchgecheckt, auch da sieht alles einwandfrei aus.

besuch_2Zwischendurch hatten wir Besuch an Bord. Wir saßen beide unten im Salon und hörten ein Klopfen, auf den ersten Blick war nichts zu sehen, dann haben wir ihn entdeckt: ein kleiner Sperling (?) hat sich die Brösel gepickt, die wir gestern mittag beim Essen an Deck verstreut haben. Er kam öfter vorbei, anscheinend haben wir etliches fallen lassen…

Gasfüllung

tomatenchutney

Tomatenchutney – der letzte Versuch, die Flasche leer zu bekommen

Heute hat die in weiten Teilen der Marina (naja, immerhin sieben Boote) ersehnte Gasflaschenfüllaktion stattgefunden. Tom hat freundlicherweise sein Auto zur Verfügung gestellt, Les ist mitgefahren. Es ist etwas tricky, jemanden zu finden, der Flaschen füllt, so eigentlich ist das anscheinend in Portugal nicht erlaubt (das war zumindest bisher unser Wissensstand). Aber etwa 50km von hier ist eine Gastankstelle, die sich bereit erklärt hat, deutsche und englische Flaschen zu füllen. Heute früh haben wir dann alle Gasflaschen zu Tom ins Auto geladen und nicht mal zwei Stunden später waren sie wieder da. Alles ist gut gegangen, wäre blöd gewesen, wenn grad da jemand von hinten auf´s Auto gebrummt wäre… Dadurch, dass so viele eine Füllung gebraucht hatten, wurden die Nebenkosten auch günstig und wir sind für gesamt €14,- zu einer großen, vollen Gasflasche gekommen 🙂

moewemoewe_2Das Wetter wurde wie vorhergesagt endlich mal wieder freundlicher. Nachdem es letzte Woche recht viel geregent hatte mit einem trüb-feuchten Höhepunkt gestern, hatten wir heute den ganzen Tag Sonne pur! Wir konnten endlich mal wieder draußen an Deck unseren Mittagssnack genießen. Und es soll so bleiben, zwar auch kälter, aber freundlich.

Einmachen

Nachdem am Montag eine Fahrt zum Gasflaschenfüllen veranstaltet wird, dachten wir uns, wir machen unsere noch so leer wie möglich. Beim letzten Wiegen haben wir festgestellt, dass sie noch zu etwa einem Drittel gefüllt ist, also hieß es die letzten Tage: Gas geben! Wir müssen es ja nicht unbedingt verschwenden, aber ein bißchen Einkochen kommt da gerade richtig.

Kürbis im Topf

Zuerst ging es an Marmelade. Kiwi sind diese Woche im Angebot, also war das der richtige Moment für Kiwi-Orangen-Marmelade. (Wobei die Kiwi die Frage aufgeworfen haben: wenn es hier portugiesische Kiwi gibt, warum werden in Deutschland neuseeländische verkauft? Und warum werden in Neuseeland italienische verkauft? Irgendwie ist das doch völlig eingemachtdaneben, alles quer durch die Welt zu transportieren, anstatt das Angebot vor Ort zu nehmen.) Als nächstes war dann Kürbis dran. Wir haben vom Markt drei Monster-Stücke mitgenommen, geschnitten und in Ingwer-Sirup eingekocht, dann sind da grad mal zwei Gläser dabei rausgekommen. Allerdings hat das Versuchsstück sehr lecker geschmeckt! Mal sehn, ob uns morgen noch eine Idee über den Weg läuft, die Gasflasche ist noch nicht leer 😉

Über Wetterfenster wollen wir eigentlich gar nicht mehr schreiben, immer wenn wir angekündigt haben, es könnte vielleicht ein passendes kommen, wurde nichts draus. Die letzte Woche war hier recht ungemütlich (ja, wir wissen, dass es in Deutschland kalt mit Schnee und Eisglätte war, ungemütlich ist also durchaus relativ), aber viel Wind und immer wieder Regenschauer macht eben auch bei 15°-17° nur bedingt und nicht auf Dauer Spaß. Durch den Sturm letzte Woche hier in Portugal und einen anderen im Moment im Nordatlantik bekommt die marokkanische Küste relativ viel Wellen ab, was es aktuell unabhängig von der Windsituation nicht möglich macht, sie anzulaufen. Das soll aber diese Woche weniger werden. Wir werden sehen und bleiben weiter geduldig 🙂

ein halbes Jahr

Gestern war es ein halbes Jahr, dass wir unterwegs sind. Bzw. ein halbes Jahr seit dem letzten Ablegen aus Hooksiel. Sehr viel ist passiert in diesem halben Jahr, sehr viel hat sich für uns geändert. Aber eigentlich war das vor einem halben Jahr gar nicht der Anfang der Reise, das war mehr ein schleichender Übergang zwischen Plan fassen, erste Schritte zur Umsetzung, ernstere Schritte zur Umsetzung, immer mehr Stress in der Umsetzung, Ablegen und schließlich vorerst hier bis Lagos kommen. Zu unserer Abfahrt wussten wir nicht immer, wo uns der Kopf steht vor lauter Stress. Kassiopeia stand schon ein gutes Jahr in Hooksiel, also 700km entfernt von zuhause und wir sind jedes zweite Wochenende nach Norden gefahren. Nebenbei haben wir natürlich noch Geld verdienen müssen, die Jobs durften möglichst nicht darunter leiden. Langer Rede kurzer Sinn: wir waren nicht wirklich entspannt, als es los ging.

Anfangs dachten wir, wir MÜSSEN weiter, wir müssen doch durch die Biskaya, wir können uns keine Zeit lassen. Wir mussten uns regelrecht zur Entspannung zwingen, Danke nochmal für die Mails und Kommentare dazu, die Unterstützung war sehr wichtig für uns!!!! Schritt für Schritt haben wir uns entschleunigt und uns immer mehr auf das Wetter eingelassen. Das Wetter hat es uns allerdings nicht einfach gemacht, irgendwie war wohl dieses Jahr der Wurm drin (was übrigens auch andere mit mehr Erfahrung übereinstimmend festgestellt haben ;-)). Andererseits hat uns gerade das Wetter somit dazu „gezwungen“, Geduld zu lernen und entspannt zu bleiben, auch wenn es mal nicht so vorwärts geht, wie wir das gerne hätten. Und es tut gut, diesen Lernprozess durchzumachen!

Wir sind inzwischen deutlich entspannter als zur Abfahrt (wäre ja wohl auch tragisch, wenn das anders wäre) und können einfach genießen. Früher, schon vor all den Vorbereitungen, war immer zuviel Stress und einfach zu wenig Zeit und Muse für uns, zum Lesen, zum Socializing (gibt´s da auch ein deutsches Wort?), zum Kochen, zum Genießen, ganz einfach: zum Leben! Wir danken allen, die geholfen haben (es auch immer noch tun!), uns diese Reise jetzt zu ermöglichen! Wir hätten es allein nicht geschafft. Ein großer Teil von euch fährt mit uns mit, wir haben beide Bilder aufgehängt und immer im Sichtfeld 😉

Wir freuen uns auch immer noch über alle Unterstützung, sei es ein unerwarteter Film von uns, Postkarten oder Pakete von zuhause, der Kontakt mit Bloglesern per Mail oder auch mit neuen und alten Freunden über die Welt verstreut über Skype, Mail oder fb, der Vielfalt sind keine Grenzen gesetzt.

Bisher können wir nur sagen: das alles war den Stress vorher wert!

Die Bilder können nur einen geringen Teil unserer Eindrücke wiedergeben, trotzdem hier ein kleiner Überblick über das bisher unterwegs erlebte.